Braucht Anno 1800 mehr Gewalt?

  • Mehr Gewalt in Anno? 20

    1. nein, wozu braucht man nicht. (12) 60%
    2. mir egal, solange es Kühe gibt. (7) 35%
    3. ja, klar her damit. (1) 5%

    Im Ubi Forum bin ich über folgenden Beitrag gestolpert: Ubi Forum - Militärisches Vorgehen im Mehrspielermodus es könnte sein das dieser Beitrag entfernt wurde oder editiert.

    Zitat

    Ich wollte jetzt als erstes Age of Empires als Vergleich nehmen, habe es aber sein lassen, weil es ja ein pures Strategie Kriegsspiel ist.

    Ein passenderes Beispiel wäre Frostpunk.

    Da wurde das perfekt dargestellt. Es gibt Kinderarbeit, Hunger, Armut, Gewalt, Hinrichtungen, Massengräber usw. ABER...nicht in extrem realistischer Form wo man alle Details sieht. Man baut dementsprechend die Gebäude die man benötigt, z.B ein Pranger oder eine Leichengrube und gut ist es auch. Da wird NIX gewalttätiges gezeigt, es erzeugt aber trotzdem eine gewisse Atmosphäre, weil diese Themen angeschnitten werden, wenn auch nur im Text oder mit Gebäuden. Das ist exakt was wir in Anno brauchen. Keine unnötige detailierte Gewalt, wo Köpfe rollen.

    Sprich Anno 1800 soll werden wie Frostpunk? Was dann auch PEGI 16 zu Folge hätte denn das ist Frostpunk nun mal.


    Was denkt ihr muss so etwas in Anno rein?

  • Ich finde in Anno braucht es überhaupt keine Gewalt (-darstellung). Die Kämpfe in 1503 waren auch super, wenn die Leute mit den Waffen in der Luft rumgefuchtelt haben, anstatt damit die Körper der Gegner aufzuschlitzen, Blut und mehr spritzen zu lassen usw. .


    In 1800 wird das Militär evt. wieder zu kurz kommen (noch ist ja der Blog dazu nicht erschienen, aber Landmilitär wird nicht kommen und vergleichbare Features (evt. Spionage und Sabotageaktionen) wurde auch nicht das geringste zu gesagt), aber das Maximum an Gewalt, was ich in einem Anno überhaupt sehen wollen würde, wäre wohl bei dem Niveau von 1503 und damit weit von dem weg, was in Frostpunk (oder der Fantasie dieser Person) vorkommt (und zwar nicht genau dort, wo Kampf und andere Sachen, die man mit Gewalt in Verbindung setzen kann momentan in der Annoserie stehen, aber auch nicht all zu weit entfernt).

  • Braucht Anno mehr Gewalt? .... Definitiv ist das eine gute Frage! Doch was versteht man unter Gewalt? Sinnlose Splatter-Action oder doch Realismus?


    Schaut man sich Anno 1503 an, wird man feststellen, dass es Katastrophen wie Feuer, Pest und Erdbeben und Aufstände gibt; viele Spielfiguren (auch Tierfiguren) haben eine Sterbe-Animation, sprich sie sterben einfach so auf offener Straße oder können gezielt von Soldaten getötet werden; dann gab es den Galgen (im Baumenü-Icon hängt jemand an diesem); an der Festung gibt es ein Käfig wo jemand drin sitzt und allgemein konnte man Gebäude in Brand setzen und zerstören. Das sind alles Formen von Gewalt. Achja, in den Videosequenzen wird auch Gewalt dargestellt/angedeutet. Das Ganze wird aber nicht verherlicht, Blut sucht man vergebens. Altersfreigabe ist USK 6 bzw. Pegi 3. Bei den anderen Annos sah es ähnlich aus in 1404 gibt es z.B. den Schuldturm und Galgen, da kann man sich ja mal die Animationen anschauen.

    Das Ganze gibt den Spielen aber auch Atmosphäre und Charakter, im 1602 Intro wird das sehr schön deutlich. Es wurde eine blühende Metropole gegründet, einige sind neidisch und es kommt Konflikten. Das ist Spannung. Ähnlich verhält es sich mit dem Beispiel "Frostpunk", das Annothek weiter oben zitiert hat. Gerade Frostpunk bringt eine sehr gedrückte Stimmung rüber, die auch zum Nachdenken anregt: Kinderarbeit - ja ist nicht so dolle wenn sich ein Kind bei der Arbeit verletzt; Überstunden - sich zu Tode arbeiten ist auch nicht so prickelnd, Sägespähne - füllen vielleicht den Magen, aber eine nährstoffreiche und gesunde Ernährung sieht doch anders aus. Das ganze spielt sich im Kopf ab, es fließt kein Blut, aber USK 16. Die Entscheidungen die man in Frostpunk trifft, regen doch zum Nachdenken an, über was man da eigentlich entscheidet. Im Gegensatz dazu Diablo, dort fließt Blut, Monster explodieren und verteilen ihre Einzelteile über das Spielfeld, Leichen stehen wieder auf und werden zu Skelettkrieger, Zombies schlurfen durch die Gegend, Dämonen treiben ihr Unwesen - das ist unheimlich, beängstigend und Hack'n'Slay eben vom feinsten - USK 16. Sorry, aber das steht doch in keinem Verhältnis zueinander. Die Gewalt in den spielen ist total unterschiedlich und die Alterfreigaben sind aus meiner SIcht total willkürlich festgesetzt.

    Aus meiner Sicht, haben die Anno-Spiele nicht unter der Gewalt, die in ihnen vorkommt, gelitten. Ich finde, wenn man sich Historische Epochen als Grundlage für ein Spiel hernimmt, sollte man auch einwenig die damaligen Bedingungen abbilden. Eine blumige Welt zuschaffen und die Zeitepoche romantisch verklärend darzustellen, halte ich für schlicht und ergreifen falsch. Bestes Beispiel ist Anno 1800. Im 19.Jhd ging so einiges schief, Kinderarbeit, Sklavenhaltung, Kriege gab es auch zu genüge. Sowas sollte man meiner Meinung nach ansprechen, einiges findet in der heutigen Zeit immer noch statt. Insbesondere gegenüber den Leuten, die unter den Umständen litten, finde ich es unfair, dass man der heutigen Generation diese Zeitepoche als Friede-Freude-Eierkuchen präsentiert. Unsere Zivilisation haben wir auf den Rücken derer erbaut, die unter den Umständen litten. Das sollte uns hin und wieder auch einmal vor Augen geführt werden.

    (Da es jetzt auch in die Jahreszeit "passt", einfach nochmal Charles Dickens "A Christmas Carol" lesen/schauen - Sozialkritik an den Misständen in England aus der Sicht der damaligen Zeit)


    Anno kann durchaus Realismus vertragen, da so Atmosphäre und Stimmung transportiert werden können. Es sollte definitiv nicht Blind und Taub mit Tomaten auf den Augen und Ohren durch die Geschichte stolpern. Ein Anno, dass wohlriechende Blümchen, bunte Schmetterlinge, Regenbögen furzende, scheißende und kotzende Einhörner sowie pinke Wolken an die Wand malt, ist total absurd. So zu tuen als ob es Gewalt nie gegeben hätte, ist keine Lösung und realitätsfern. Wild-geweordene Splatter-Gewalt sollte deshalb aber auch nicht hinein. Das passt einfach nicht von der Atmosphäre her.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 20
    Maximale Dateigröße: 250 MB
    Erlaubte Dateiendungen: APC, JPG, bmp, career, cfg, csv, dds, exe, foundation, gif, jpeg, jpg, lua, m4a, map, mp3, ogg, pdf, pkm, png, rar, rda, rdu, save, smk, sww, txt, wav, xlsx, xml, zip