Anno 1503

  • Anno 1503 ist der zweite Teil der Anno-Serie. Es funktioniert nach einem ähnlichen Spielprinzip wie der Vorgänger Anno 1602, jedoch ist die Grafik detaillierter und die Wirtschaftskreisläufe sind komplexer.


    Bei Anno 1503 gibt es keine Steuern mehr, dagegen verdient der Spieler nun unmittelbar an den Waren, die er seinen Bewohnern über Marktstände zur Verfügung stellt.

    Die Piraten haben meistens feste Siedlungen, die häufig durch Türme bewacht werden. Piraten können Schutzgeld verlangen, das sich in der Höhe nach dem Vermögen des Spielers richtet. Unbewaffnete Schiffe können sich durch Hissen der weißen Flagge gegen Beschuss durch die Piraten schützen, werden im Gegenzug jedoch gelegentlich ausgeraubt.

    Die fliegenden Händler, die Venezianer, können nun – wie auch die Ureinwohner – eine eigene Insel besitzen. Mit anderen Ureinwohnern kann man Tauschhandel treiben, indem man einen Scout zu den Markthaupthäusern der Ureinwohner schickt. Als einzige Ausnahme gelten die Venezianer und die Piraten, die auch Schiffe besitzen und Kaufhandel betreiben.

    Die Spieler können untereinander Militärbündnisse schließen, was die Vertragspartner dazu verpflichtet, sich im Falle eines Krieges gegenseitig zu unterstützen; dies gilt allerdings nur, wenn man auf der eigenen Insel angegriffen wird.


    Im Intro-Film des Spiels stellten die wichtigsten Entwickler sich selbst mit den Figuren dar.


    Wikipedia - Anno 1503

    Positiv

    • Abwechslung
    • gute Grafik
    • Spaß pur

    Negativ

    • Figuren.dat kann Spiel zerstören
    • kein Multiplayer