Szenario Goldrausch

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Szenario Goldrausch

    Okay starten wir mal mit unserem ersten Szenario im Westen

    GOLDRAUSCH heißt es und startet 1850

    Ist dieses Zitat eine Andeutung auf die Zukunft?
    "Ja aber ändert ja nichts daran und das finale Update ist ja auch ziemlich umfangreich - und die Anno-Reihe geht ja immer weiter ;)"
    So nach ein paar Fehlschlägen wieder zurück auf 2 :)



    Man hat echt zu ackern....alles zu erledigen.
    Ist dieses Zitat eine Andeutung auf die Zukunft?
    "Ja aber ändert ja nichts daran und das finale Update ist ja auch ziemlich umfangreich - und die Anno-Reihe geht ja immer weiter ;)"
    Anno hat auch seine Tücken, aber wenn man es lange gespielt hat, weiss man wie der Hase läuft.
    Bei Railroad Empire wird es ähnlich sein. Spiele wie Patrizier und Grand Ages Medieval hielten für mich anfangs auch ein paar Tücken bereit, mit der Zeit fanden sich dann aber Lösungen.

    Momentan verbringst du sehr viel mit dem Bau von Strecken, was verständlich ist. Allerdings vermisse ich bei deinem Let'sPlay einiges:
    Schau dich mal in den Städten um, vielleicht kannst du dort Betriebe oder öffentliche Gebäude erichten. Gerade das Museum könnte dir beim Wachstum der Städte helfen. In den Städten wo du Holz hinlieferst könntest du vielleicht eine Papiermühle/Sägewerk errichten, bringt dir zusätzlich Geld und Frachteinahmen. Auch wenn du dir den Güterverbrauch der Städte anschaust kannst du eventuell deine Routen besser planen. Vielleicht könntest du auch einige Farmen kaufen, gerade diejenigen die nicht zu den Städten liefern sind günstigt. Irgendwo gibt es eine Ansicht, die zeigt, von welchen Farmen die Städte beliefert werden. Wenn regelmäßig Waren von Farmen abgeholt werden, erweitern sich diese auch automatisch und produzieren dann mehr, es sei den du hast sie gekauft, dann muss du die selbst ausbauen. So lässt sich dann auch der Aktienmarkt mit einbinden und du kannst ein wenig an der Börse zocken. Auch solltest du vielleicht Personal einstellen, dass kann dir auch einige Vorteile bringen.
    Klar brauchst du Geld für die Sachen, aber wofür kann man sich ein Darlehen besorgen. Klar muss man den plus Zinsen wieder abstottern, aber solange das Geld gut investiert ist klappt das schon. Bei spielen wie Patrizier/Gam zählt alleine der Profit, solange der stimmt ist alles in Ordnung, das wird bei Railroad Empire nicht anders sein. Vielleicht solltest du dir auch mal deine Bilanz anschauen.

    Anonsten finde ich es gut dir beim Nachdenken zuzuhören. Bei einigen Let's Plays wird einfach drauflos gebaut und man kann sich nur an den Hut fassen, was da zusammen gespielt wird. Das Spiel scheint auf jedenfall Laune zumachen, würde aber gerne die Spielmechaniken genauer kennen, bevor ich es mir kaufe. Vielleicht kannst du ja was in diese Richtung machen. Writing Bull hat auch eine Let's Plays-Reihe zu dem Spiel, die Ich ziemlich gut finde und einige Sachen gut erklärt, allerdings lässt er sich sehr vieeeeeeeeeeeeel Zeit dabei und man fährt mehr Zug als alles andere.
    yaap das mit den Industrien in Städten stimmt, nur sind im Szenario die Plätze am Anfang fest vergeben und neue bekommt man erst bei Größe x der Stadt, geplant ist das in Shasta mit Holz - Sägewerk. Das mit den Sehenswürdigkeiten wäre eine Idee das stimmt.

    Sag an was du sehen möchtest in Sachen Spielmechanik dann kann ich es besser planen um es zu zeigen. Ein Nadelöhr sind die Warendepos da diese nur 6 Waren haben können. Hier denke ich wird verschachteln das A + O sein.
    Ist dieses Zitat eine Andeutung auf die Zukunft?
    "Ja aber ändert ja nichts daran und das finale Update ist ja auch ziemlich umfangreich - und die Anno-Reihe geht ja immer weiter ;)"
    • Generel Würde mich mal die Einbindung des Aktienmarktes interessieren, z.B.: durch welche Aktionen fällt/steigt der Preis. Wie kann man das ganze beeinflussen und geschickt nutzen.
    • Wie schaut das genau mit der Produktion aus: Werden Arbeitskräfte benötigt (war z.B. bei Patrizier und GAM der Fall)? Ist der Ausbau/Level der Betriebe abhängig von der Stadtgröße. Kann man Bereits erichtete Beriebe irgendwie abreißen?
    • Wie komplex sind die Warenketten? Bis jetzt hat man nur solche gesehen wo eine Ware in eine andere umgewandelt wird.
    • Bringt es was Personal einzustellen, was für Boni bringen diese?
    • Gibt es irgendwelche Katastrophen? Im fünften Teil deines Let's Plays hat mein ein Gewitter gesehen, hat das irgenwelche Auswirkungen.
    • Kann man einfache und doppelte Kreuzungsweichen sowie Doppelweichen bauen?
    • Macht es Sinn auf steilen Strecken bestimmte Züge zu verwenden, oder zählt allein die Geschwindigkeit der Züge?

    Momentan sind viele deiner Strecken nach dem Prinzip aufgebaut, dass ein Zug jeweils immer ein bestimmten Bahnstieg benutzt, wenn er in ein Bahnhof einfährt. Ist es möglich durch Weichen eine Strecke so zu konstruieren, dass ein einfahrender Zug sich ein freien Bahnstieg aussuchen kann? Gerade bei deinem Depot merkt man, dass dir die Bahnstiege ausgehen und besonders bei Gleis 1 hin und wieder ein Zug auf den anderen Warten muss. Sollte, dass Streckennetz größer werden kann ich mir so eine Planung als Vorteilhaft vorstellen.
    Auch würde ich and deiner Stelle versuchen, die Strecken so zu bauen, dass sie von mehreren Zügen gleichzeitg benutzt werden können. Gerade bei langen Strecken, wie bei dir z.B. die Verbindung Depot <-> Nolan Mast, fährt momentan nur ein Zug, dass sehe ich als sehr ineffizient an. Vielleicht solltest du ein Gleis bauen, auf dem Züge von A nach B fahren und ein Parallelgleis auf dem die Züge dann wieder von B zürck nach A fahren können. Also quasi eine Art Ringverkehr, Problem dabei sind eben Bahnsteige, aber wenn man es schaffen könnte, dass sich die Züge ein freien Bahnstieg automatisch aussuchen, könnte man glaub ich ganz effiziente Strecken erschaffen.

    Mich würde es mal interessieren was da so Transport-technisch alles machbar wäre. Aber bis zum Release muss ich ja noch warten und dann habe auch erst wieder mitte Februar Zeit, das ganze anzugehen.

    Mach weiter so mit den Let's Plays, gefällt mir auf jeden Fall.
    Okay :)
    1. Aktien muss ich selber erst schauen da hab ich wenig gemacht mit bisher
    2. Arbeitskräfte nein abreißen mhh hab die immer aufgekauft und dann kann man sie auch abreißen :) der Ausbau geht soweit ich das sehe Hand in Hand mit der Stadt.
    3. yaap mehr geht nicht Leider
    4. Personal soll bei Express hilfreich sein
    5. Katastrophen nein Gewitter ist nur Gimick
    6. Weichen kann man etliches bauen hab da schon das eine oder andere versucht
    7. Steile strecken da sollte man Züge nehmen mit guter Effizienz

    Ja man kann Strecken im Ring bauen derzeit plane ich das sogar sprich Gleis A > und auf B < so kann man mehr Züge einsetzen. Damit hat man quasi 2 Einbahnstrecken. Wird später von nöten sein um die Städte zu versorgen ich habe bei Steam schon Städte gesehen mit 300k Einwohnern :)

    Hier mal ein paar Screens der Boni. was dumm ist die Wagen ersetzen leider aktuell die anderen sprich es geht nur max 8 Wagen das sollte man ändern ......



    Ist dieses Zitat eine Andeutung auf die Zukunft?
    "Ja aber ändert ja nichts daran und das finale Update ist ja auch ziemlich umfangreich - und die Anno-Reihe geht ja immer weiter ;)"

    Neu

    Annothek schrieb:

    die Wagen ersetzen leider aktuell die anderen sprich es geht nur max 8 Wagen das sollte man änder

    Denke, das es nur eine limitierte Anzahl der Waggons gibt, da sonst das Balancing aus dem Ruder läuft. Klar, einfach alle Zusatz-Waggons an einen Zug dran hängen klingt erst einmal verlockend. Dennoch sollte man es so belassen und nicht ändern.
    So wie es momentan gelöst ist muss man nur ein wenig überlegen. Betrachtet man zuerst die Boni der Post-, Speise- und Kühlwaggons, so komme ich zum Schluss, dass es sinnvoll ist, pro Zug nur jeweils einen dieser Waggons zu nehmen, hinzukommt, dass man den Zug dann auf die jeweilige Ladung spezialisieren sollte. Sprich man erstellt z.B. einen Zug mit einem Postwaggon, somit wäre einer der acht möglichen Waggons schon eimal belegt. Die restlichen sieben Waggons sollten dann Post transportieren, damit sich der Bonus des Postwaggons voll auswirkt. Dies muss man dann manuell bei der Routenerstellung Einstellen. Es ist zu beachten, sich der Bonus effektiv nur auf 2 Waggons auswirkt. Da fünf Waggons mit Bonus genauso viele Einahmen generien wie sechs Waggons ohne Bonus. Somit werden die Einhamen von einem Zug, der aus einem Postwaggon und sieben Post-transportierenden Waggons besteht, um 5% effektiv gesteigert, verglichen mit einem Zug der aus acht Post-transportierenden Waggons besteht.

    Interessant wird es dann mit dem Dienstwagen, da kommt es dann auf Fall zu Fall drauf an, ob man den nehmen sollte, denke ich zumindest. Auf jeden Fall braucht man dann aber auch Personal mit guten Boni. Hinzukommt noch, dass wenn das Personal an Bord eines Zuges gut mit einander hamonisiert sich deren Boni auch steigern. Man muss da nochmal genau drauf schauen, ob sich der Boni des Dienstwaggon auf die Grund-Boni des Personals auswirkt oder auf die gesteigerten Boni.
    Dann kann man noch überlegen ob man den Dienstwaggon alleine benutzt oder in einer Kombi mit einem anderen Zusatzwaggon. Auch hier gilt wieder, dass man schauen muss ob sich die Boni nur auf die Grundwerte oder aber auf die bereits gesteigerten Wert auswirkt. Muss man dann eben nachrechnen, was sich mehr lohnt.

    Dennoch denke ich, dass sich hier zeigt, dass es sinnvoll ist für Lebensmittel, Post und Passergiere jeweils eine gesonderte Verbindung einzurichten um den Profit zu steigern. Man hat, dann wiederum mehr Züge auf den Schienen und muss besser seine Routen planen, aber darin liegt ja auch der Reiz des Spiels.

    Für diejenigen, die sich an Mathematik erfreuen, hier die Rechnung:
    Spoiler anzeigen

    µ sei definiert als die Einnahmen eines Waggons mit einer bestimmten Ladung.
    Die Einhamen eines Zuges der aus acht Waggons, die die gleiche Ladung transportieren, belaufen sich somit auf:
    X = 8µ

    Ein entsprechnder Zusatzwaggon, sei es Post-, Dienst oder Kühlwaggon, steigert die Einahmen eines Waggons mit entsprechnder Ladung um jeweils 20%.
    Die Einnahmen eines Waggons auf dem sich der 20%-Bonus auswirkt belaufen sich auf:
    y = µ + 0.2µ = 1.2µ

    Folglich sind die Einnahmen eines Zug bestehend aus einem Zusatzwaggon plus sieben Waggons auf dem sich der Bonus auswirkt:
    Y = 7y = 7 * 1.2µ = 8.4µ

    Das Verhältnis der Einhamen Y zu X beträgt somit:
    V = Y / X = 8.4µ / (8µ) = 1.05



    Annothek schrieb:

    ich habe bei Steam schon Städte gesehen mit 300k Einwohnern

    Größer geht immer oder wie war das gleich nochmal ...

    Neu

    Es geht langsam vorwärts, klar der eine oder andere spielt das ding wahrscheinlich komplett unterschiedlich, der Zweck aber soll hier sein das ganze so zu zeigen wie Otto Normal Spieler es spielen könnte. Sprich die Aufgaben sollen ja erfüllt werden. Viele haben ja schon das Problem das Gold zu liefern. Shasta + 2 Züge nach San Francisco und die Aufgabe klappt, allerdings sehr früh anfangen zu liefern.

    Hier aber gehts nu weiter die Städte hoch zubringen und Alkohol zu produzieren.



    Ist dieses Zitat eine Andeutung auf die Zukunft?
    "Ja aber ändert ja nichts daran und das finale Update ist ja auch ziemlich umfangreich - und die Anno-Reihe geht ja immer weiter ;)"

    Neu

    So hier nu ne ganze Latte. Aber das WE war Recht "spielerisch" im Grunde ist das Szenario nun in trockenen Tüchern. Aktuell wurde wie in Video 12 gesagt im Bereich Los Angeles das Bahnnetz umgebaut und etwas aufgeräumt.







    Ein A&O ist wirklich ein "sauberes" System zu bauen um am Ende nicht den Überblick zu verlieren, auch darf man Umbauten nicht scheuen.
    Ist dieses Zitat eine Andeutung auf die Zukunft?
    "Ja aber ändert ja nichts daran und das finale Update ist ja auch ziemlich umfangreich - und die Anno-Reihe geht ja immer weiter ;)"

    Neu

    Speihern und umbauen der Weg zum Ziel :) Kurze Schienenwege sind zwar geil fördern aber auch Staus.....aber es wird und es macht extrem Spaß ich freue mich schon aufs freie Spiel ab Release um Städte Mega wachsen zu lassen.

    Warum erst dann?
    Weil es noch etliche Änderungen geben wird.

    Ist dieses Zitat eine Andeutung auf die Zukunft?
    "Ja aber ändert ja nichts daran und das finale Update ist ja auch ziemlich umfangreich - und die Anno-Reihe geht ja immer weiter ;)"

    Neu

    @ Annothek
    Ich habe noch mal eine paar Fragen:
    1. Macht es eigentlich Sinn bzw, ist es effizient einen Zug manuell die Waren zu zuweisen, wenn dieser nur zwischen einem Warendepot und einer Stadt hin- und herpendelt?
      Kann sein, dass ich mich irre, aber wenn ich das System nämlich richtig verstanden habe, werden Waren von einem Zug nur in einer Menge geliefert, wie sie in der Stadt benötigt/nachgefragt werden. Z.B.: Angenommen man hat einen Zug der zwischen einer Stadt und einem Warendepot, das mehr als ausreichend mit Mais, Gemüse, Weizen und Obst beliefert wird, hin- und herpendelt. Die Stadt verlangt nun drei Ladungen Mais, dann wird der Zug am Depot auch nur drei Ladungen Mais einladen. Sprich, wenn man manuell einstellt, dass vier Wagen mit Mais beladen werden sollen, wird der vierte trotzdem nicht beladen und man verschenkt quasi einen Wagen.
    2. Kostet das Warendepot Unterhalt und wenn ja, sind die Unterhaltskosten eventuell proportional zu der Lagerkapazität?
      Du hast dich ja selber schon, gefragt warum man die Lagerkapazität einstellen kann, würde für mich Sinn machen, wenn die Unterhaltskosten damit verknüpft sind. Momentan habe ich den Eindruck, dass die Anschaffungskosten vom Warendepot bezüglich des Early-Game sehr hoch sind. Im Late-Game scheint es dann doch aber nur Peanuts zu sein, gerade wenn ich sehe was im letzten Let's Play auf dem Konto hattest.
    3. Denkst du, dass noch viel am Balancing geschraubt wird, gerade was Einnahmen und Ausgaben angeht?
      Mir ist bei ziemlich vielen Let's Playern aufgefallen, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt der Rubbel von alleine rollt. Sobald dann das Geld in der Kasse ist, fangen die an wie Wahnsinnige zu bauen ohne auf die Streckenführung zuachten. Die Strecken bestehen dann nur noch aus Brücken und Tunnel und werden immer wirrer, weil einfach nur noch drauf los gebaut wird. Bei dir fiel mir dies auf als du anfingst die Verbindung Los Angeles <-> Salt Lake City zu bauen. Die Bahnstrecken um Sacramento erscheinen mir verglichen mit denen bei Los Angeles viel ausgewogener und durchdachter zu sein.
    Macht's Gaudi dir zusehen. Da du jetzt auch jede Menge Kohle hast wäre es auch mal gut zusehen, wenn du eine Farm kaufst und die mal auflevelst. Zudem würde ich es begrüßen, wenn du mal dein neues Gleissystem vorstellen würdest.

    Neu

    1. Ja bei manchen Zügen macht es Sinn die Automatik zu lassen das stimmt.
    2. Ich habe niergens Unterhaltskosten gesehen :( muss da nochmal schauen.
    3. Gute Frage ich hoffe sie nehmen die Erträge für Express Züge zurück denn damit machen die meisten die Kohle 20-30 davon und das Game ist gegessen.....was Geld angeht, ABER mit KI sieht das ganze dann anders aus die ist echt nervig und Angriffslustig.

    Ja zum Ende hin hab ich mit den Strecken echt nicht mehr drauf geachtet :( macht aber Sinn wegen Höhenunterschieden. Ein durchdachtes Netz ist das A&O. im letzten Teil, ja Goldrausch ist fertig, hab ich mal Holz aufgekauft und dann ausgebaut. Das braucht man auch um große Städte zu bekommen.

    Man kann glaube viele stunden da drin versenken, im Gegensatz zu Urban Empire :)
    Ist dieses Zitat eine Andeutung auf die Zukunft?
    "Ja aber ändert ja nichts daran und das finale Update ist ja auch ziemlich umfangreich - und die Anno-Reihe geht ja immer weiter ;)"

    Neu

    Annothek schrieb:

    macht aber Sinn wegen Höhenunterschieden

    Ja, klar, aber auf der anderen Seite hat man aber auch Lokomotiven, die sich besser für Strecken mit Steigung eignen. Wenn man die maximale Brückenlänge limitieren würde und sich der Spieler ein wenig mit den unterschiedlichen Lokomotiven und Streckenführung auseinandersetzen müsste, würde ich das auch nicht vekehrt finden.