LiMux das 19 Mio Euro teure IT-Experiment

  • Newsticker

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    LiMux das 19 Mio Euro teure IT-Experiment


    Wie war das Linux ist das besseres System? Tja auf den ersten Blick vielleicht.
    ​Heute sind wir mit einer vornehmlich auf Linux ausgerichteten Clientlandschaft in vielen Fällen mit teilweise großen Schwierigkeiten und zusätzlichen Kosten konfrontiert, wenn es darum geht, professionelle Anwendungssoftware am Markt zu erwerben und zu betreiben.Wir sind bereits seit Jahren gezwungen, neben den Linux-Systemen auch Windowssysteme zu verwenden, da wir anderweitig unsere Geschäftsprozesse nicht geeignet unterstützen können. Auf Dauer führt dieser Zustand dazu, dass der Betrieb der nicht einheitlichen Clientlandschaft nicht mehr kosteneffizient gestaltet werden kann."

    Sprich für den normalen User mag es stimmen das Linux besser sein könnte, aber für wirtschaftlichen professionellen Einsatz ist es absolut ungeeignet, weil die Software dazu fehlt. Aber die 19 Millionen die da verschwendet wurden...wir haben es doch.ich wette das am Ende nicht mal wer zur Verantwortung gezogen wird.



    Quelle: news,99995.html
    Ist dieses Zitat eine Andeutung auf die Zukunft?
    "Ja aber ändert ja nichts daran und das finale Update ist ja auch ziemlich umfangreich - und die Anno-Reihe geht ja immer weiter ;)"
    Schuld ist man schließlich selbst man hat sich zu früh auf Microsoft festgelegt und dann in 14 Jahren nicht davon los zu werden ist außer Ordentlich Peinlich.
    Das jetzt auf Kommando zurück alles wieder auf Microsoft Produkte umgestellt wird riecht für mich nach puren Lobbyismus. Es wird ja nicht nur auf Windows umgestellt sondern auf die gesamte M$ Software Palette. Das verschlimmert die ganze Abhängigkeit nur noch mehr so sieht das auch die EU .

    Und dass das Ganze auch super Funktionieren kann zeigt die freie IT Industrie dort werden immer häufig Unix Artige Betriebssystem eingesetzt und da es dort kein M$ Produkte gibt kommen dort Lizenzfrei Open-Source Produkte zum Einsatz. Auch sollte es mit dem heutigen Fähigkeiten des Webs mit HTML5 & Co. eigentlich schon eine neutrale Software Client Basis geben.

    Any application that can be written in JavaScript, will eventually be written in JavaScript.


    Die gesamte Web Industrie Arbeitet größtenteils nicht auf Windows sondern eben auf Linux oder MacOS. Viele Open-Source Projekt laufen dort einfach besser und die Windows Untersützung hingt den der anderen OS's hinterher (NodeJS, Ruby, Python ...) . So gab es auch bei meinen IT Praktikum meines Wissens kein einzigen Windows PC.
    Damit nicht noch mehr Entwickler jetzt weglaufen kann Win10 mittlerweile teils Linux Software ausführen !

    Die ganze positive Entwicklung Stück für Stück weg von M$ wird München jedoch auch nicht aufhalten können. Schleswig-Holstein läutet Abschied von Microsoft ein |
    heise online

    Annothek schrieb:

    Sprich für den normalen User mag es stimmen das Linux besser sein könnte, aber für wirtschaftlichen professionellen Einsatz ist es absolut ungeeignet, weil die Software dazu fehlt.


    Das Ganze ist sehr stark abhängig vom Anwendungsgebiet und den Anwendern.

    Personen die nur MS Office kennen, lassen sich nicht so schnell von LibreOffice oder ähnlichen überzeugen. Es wird halt das bevorzugt, was bekannt ist. Früher war halt alles besser, als man noch die Menüs und die einzelnen Schritte bis zum Ziel auswendig kannte.
    Ich denke das so öffentliche Einrichtungen sehr spezielle Software nutzen müssen, aber das kann man nur erahnen. Schlimm ist es aber das am Ende nur eine Rüge bei rum kommt aber kein Schuldiger zur Rechenschaft gezogen wird. Was sind schon 19 Mille.....
    Ist dieses Zitat eine Andeutung auf die Zukunft?
    "Ja aber ändert ja nichts daran und das finale Update ist ja auch ziemlich umfangreich - und die Anno-Reihe geht ja immer weiter ;)"
    @Hallo32 Das ist jetzt Off-Topic, aber das Spaceshuttle-Programm (kein guter Vergleich, weil von Regierung, mir fällt kein besserer ein) wurde deshalb so teuer (und hat nie alle Punkte erfüllt), weil die Stimmung "Es wäre doch schade um das Geld und die Zeit, wenn wir das Projekt abbrechen" vorgeherrscht hat. SpaceX (Noch mehr Off-Topic) haben ja jetzt auch ihr Projekt "Wir schießen die Dragon-Kapsel auf den Mars" aufgegeben, weil es keine Zukunft hat.

    (Sorry, wenn dass nicht zum Thema passte)
    Raketen sind die Zukunft. Sie können auch unser Ende sein.
    @Annothekar

    Man müsste die genaueren Gründe für das Scheitern wissen. Falls es nicht lösbare Probleme gibt, ist es etwas anderes als ein "Ich will Outlook!". Falls der Wechsel zurück zu MS auf nicht lösbare Probleme basiert, kann ich diesen auch absolut verstehen.

    Zu deinen Beispielen fällt mir auf, dass in beiden die Physik eine große Rolle spielt und zumindest beim Spaceshuttle-Programm die Sicherheit der Astronauten.
    Die Software wird mit ziemlicher Sicherheit extra entwickelt worden sein.
    Das dauert und die Programmierer lassen sich wahrscheinlich nach Stunden bezahlen (oder das Unternehmen nach Arbeitsstunden).
    Wie man den Staat so kennt wird Geld gerne auch dann ausgegeben, wenn der Preis eigentlich so nicht passt, aber das dürfte hier wahrscheinlich nebensächlich gewesen sein.
    Entwicklungszeit und jahrelanger Support kosten, vor allem wenn man der einzige Kunde mit der Software ist.